Titel


Wilhelm Conrad Röntgen (limitierte Vorzugsausgabe)

PHOTOGRAPHIEN/PHOTOGRAPHS

Hrsg. Deutsches Röntgen-Museum Remscheid

Nummerierte Vorzugsausgabe mit Fotoabzug in stabiler Buchkassette.

mehr Infos


Wilhelm Conrad Röntgen

PHOTOGRAPHIEN/PHOTOGRAPHS

Hrsg. Deutsches Röntgen-Museum Remscheid

Man kennt ihn als einen der bedeutendsten Wissenschaftler der Welt und ersten Nobelpreisträger für Physik: Wilhelm Conrad Röntgen. Doch wer war der Mensch hinter dem weltberühmten Physiker, der bereits zu Lebzeiten zu einer Art Superstar der Wissenschaft avancierte? Aufschluss geben zahlreiche sehr gut erhaltene, der Öffentlichkeit noch unbekannte Privataufnahmen aus dem umfangreichen Archiv des Deutschen Röntgen-Museums Remscheid.

mehr Infos


Der Tote in der Buchhandlung

Krimi Bergisches Land

von Daniela Schwaner

Am Morgen nach einer Krimilesung findet Sophie Liebermann in der Teeküche ihrer Krimibuchhandlung „Mördergrube“ die Leiche eines Obdachlosen, der im Luisenviertel unter dem Namen Professor bekannt war. Da niemand die wahre Identität des Mannes kennt, gestalten sich die Ermittlungen ziemlich schwierig. Als am nächsten Morgen ein Staatsanwalt tot in seinem Haus aufgefunden wird, stellt sich die Frage, ob die Fälle miteinander in Verbindung stehen.

mehr Infos


Das Gericht in Lennep

Erhaltene Protokolle von 1696 bis 1811

von Nicolaus J. Breidenbach

Im Jahr 1555 findet sich die erste urkundliche Erwähnung des Lenneper Stadtgerichtes. Die Anfänge dürften jedoch bis ins 14. Jahrhundert zurück reichen, denn mit der Stadtgründung haben die Grafen von Berg sicherlich auch das Gericht in Lennep errichtet. Schon in der Urkunde von 1326 wird ein Gericht mit Galgen erwähnt, Schafott, Rad und Schandpfahl sind übliche Gegenstände eines Gerichtes in dieser Zeit.

mehr Infos


Wermelskirchen – Beiträge zu unserer Geschichte

Der erste Weltkrieg und das Ende des zweiten Weltkriegs in Wermelskirchen

von Thomas Wintgen

Im vorliegenden 17. Band der Beiträge zu unserer Geschichte erhalten wir einen Eindruck von der Zeit von Anfang des ersten bis zum Ende des zweiten Weltkrieges, die unsere Gesellschaft so nachhaltig beeinflusste. Anhand zahlreicher Erläuterungen und Abbildungen wird deutlich, wie ein Krieg den Alltag der Menschen verändert.

mehr Infos


Karussell 5 / November 2016

Bergische Zeitschrift für Literatur

Thema: "Liebe Lüge" mit literarischen Beiträgen aus den Bereichen PROSA / LYRIK / ESSAY / KUNST

mehr Infos


Färber Wiesen

von Wilhelm Wechselberger

Der Autor Wilhelm Wechselberger spannt einen weiten Bogen von Barmen und Elberfeld über Köln, London und Paris bis in die neue Welt nach New York und schildert fesselnd die Schicksale seiner drei Protagonisten und Ihrer Familien. Friedrich von Eynern, traditionsreicher Kaufmann, Friedrich Bayer, Unternehmer und Innovator und der brillante Chemiker Carl Duisberg.
Mit bewundernswertem Mut und Entschlossenheit schufen sie ein globales Unternehmen, dessen Firmensignet bis heute weltweit bekannt ist.

mehr Infos


Bauerngärten im Bergischen Land

Hrsg. Bergischer Verlag / Eberhard Vogler

Bauerngärten haben nie großes Aufsehen um sich gemacht. Sie waren da und sie taten ihren Dienst, ohne dass jemand ihnen besondere Beachtung schenkte, sie auszeichnete oder sie gar wegen ihrer Leistung oder ihres Wesens rühmte.

mehr Infos


Karussell 4 / Mai 2016

Bergische Zeitschrift für Literatur

Thema: "Utopie Heimat" mit literarischen Beiträgen aus den Bereichen PROSA / LYRIK / ESSAY / KUNST

mehr Infos


Der Kreuzzug des Kaisers

von Michael J. Schumacher

Nach dem Tod Engelberts sind Irmgard, die Tochter des verstorbenen Grafen Adolf, und ihr Mann, Heinrich von Limburg, die neuen Herren auf der Burg. Heinrich eilt ein Ruf als mutiger Kämpfer und erfahrener Heerführer voraus. Kaiser Friedrich II. beruft ihn 1228 zum Anführer seines (schon vor Jahren versprochenen) Kreuzzuges, mit dem er Jerusalem befreien will.

mehr Infos


Silber Wiesen

von Wilhelm Wechselberger

Wir schreiben das Jahr 1820: Nach dem Wiener Kongress gehört das Bergische Land zur Preußischen Rheinprovinz. Der Elberfelder Bankier Johann Jakob Aders versucht einen kühnen Plan in die Tat umzusetzen: Die Gründung der Rheinisch-Westindischen Kompagnie.

mehr Infos


Gerodete Wiesen

von Wilhelm Wechselberger

Man schreibt das Jahr 1813: Napoleons Russlandfeldzug ist gescheitert, die Völkerschlacht von Leipzig verloren. Verfolgt von ihren Bezwingern gleicht der Rückzug der französischen Truppen einer unkontrollierten Flucht – und das ansonsten so beschauliche Bergische Land wird unfreiwillig zum Schauplatz weltgeschichtlicher Ereignisse.

mehr Infos


Pina Bausch

Tanz kann fast alles sein

Bergische Monographie von Marion Meyer

Für Pina Bausch war Tanz ein weiter Begriff, der Bewegungen ebenso wie Gefühle umfasste. Mit ihrem Ensemble entwickelte die Choreografin ab 1973 an den Wuppertaler Bühnen eine neue Art des Ausdrucks und nannte es Tanztheater.

mehr Infos


Ein gutes Alibi

von Daniela Schwaner

Als Karl Goebel tot im Amtszimmer der Grundschule Beyenburg gefunden wird, ist niemand traurig. Der Schulleiter war wohl das, was man im Bergischen einen fiesen Möpp nennt. Er hatte es sich mit allen verscherzt - und nun hat ihn jemand mit dem großen Silberpokal des Sparkassen-Cups ins Jenseits befördert, bevor es sein Hirntumor tun konnte.

mehr Infos