Logo Bergischer Verlag
Karussell 11 / November 2019
12,00
(enthaltene MwSt.: 0,57 €)

Karussell 11 / November 2019

Bergische Zeitschrift für Literatur

Redaktion: Oliver Buchta, Max Christian Graeff, Torsten Krug, Andreas Steffens

Thema: "ABTAUCHEN – Fluchten ins Eigene" mit literarischen Beiträgen aus den Bereichen PROSA / LYRIK / ESSAY / KUNST

»Ich wollte einfach abtauchen, in was Schönes, und darin verschwinden«, sagt die jugendliche Hauptfigur in Philip Kochs Film über Spielsucht, »Play«, gespielt von einer grandiosen Emma Bading. Als Erklärung für ihren psychotischen Kollaps, nachdem es ihr nicht mehr gelang, aus der virtual reality des digitalen Phantasiereiches »Avalonia« in die analoge Wirklichkeit aus Fleisch und Blut zurückzukehren.

Die künstliche Welt der Computerspiele, in die sich als Parallelwelt abtauchen lässt, ist eine hochkomplexe Technik; die älteste Technik des Abtauchens ist die literarische Einbildungskraft. Die Anspielung auf die Arthus-Sage im Titel des verhängnisvollen Spieles im Film ist eine Reverenz daran.

Jedes Jahr verschwinden viele Tausende Menschen. Oft spurlos. Als Opfer von Verbrechen, als Flüchtende aus unerträglichen Lebensumständen. Einige tauchen wieder auf. Manche nach Jahrzehnten, in denen sie sich ein anderes Leben erfanden.

Die Zustände der Welt und des Lebens bieten den Zeitgenoss*innen seit eh und je Gründe im Übermaß, abzutauchen. Man muss keine aufzählen. Mag das eigene noch so gut sein oder scheinen, das Leben ist nie frei von Unzumutbarkeiten. Sie abzuweisen, indem es aufgegeben wird, gehört zu der großen Freiheit des Menschen. Einmal geboren, kann niemand verhindern, zu sein; aber niemand muss es, wenn er es nicht will.

Das »Abtauchen« als Tod auf Zeit: nicht mehr da zu sein, um zu sich zu kommen. Wieder, oder überhaupt. Sich Lebensverhältnissen zu entziehen, die man nicht will. Los zu werden, was einen am eigenen Leben hindert. Abtauchen: eine Flucht zu sich selbst.

Aus den Wirklichkeiten für falsch gehaltenen Lebens taucht die Phantasie ab in Visionen des besseren, seit sie Kunst hervorbringt.

Wie hält die Literatur es derzeit mit der Lust und der Tragik des »Abtauchens«?

Wie immer, haben unsere Autor*innen uns überrascht. Übrigens auch diejenigen, von denen wir Beiträge erwartet hatten, die dann ausblieben: sie tauchten ab.

Die Redaktion wünscht gute Lektüren!

104 Seiten
kartonierte Ausführung
Format 19,0 x 28,0 cm
978-3-945763-82-7